Kostenermittlungen nach DIN276 – Was gilt es zu beachten?

Franz Kufer
Lesezeit 3 Minuten · 02. Okt. 2023
Beitrag teilen
Kostenberechnung gemäß Leistungsverzeichnis
Kostenberechnung in QM-BAUSOFT

Die DIN 276 ist eine Norm des Deutschen Instituts für Normung (DIN), die sich mit der Kosten im Bauwesen beschäftigt. Sie legt Standards und Grundsätze fest, die bei der Erstellung von Kostenermittlungen im Bauwesen beachtet werden sollten.

Durch diese Standardisierung ist die Vergleichbarkeit von Projekten erleichtert und QM-BAUSOFT hilft Ihnen, mit dieser Standardisierung zu arbeiten. Als cloudbasiert Qualitätsmanagement Software bieten wir Ihnen umfassende Lösungen im Bereich AVA-Software. Welche Bereiche Sie bei der Erstellung von Kostenermittlungen nach DIN 276 unbedingt beachtet sollen und wie Ihnen QM-BAUSOFT dabei hilft, erfahren Sie hier:

  1. Geltungsbereich: Stellen Sie sicher, dass die DIN 276 für Ihr konkretes Projekt und Ihre Anforderungen relevant ist. Die Norm gilt nicht nur für Neubauprojekte, sondern auch für Sanierungs- und Modernisierungsprojekte.
  2. Gliederung der Kosten: Die DIN 276 sieht eine bestimmte Gliederung der Kosten vor, um eine einheitliche Darstellung zu gewährleisten. Dazu gehören unter anderem die Kostengruppen 100 bis 800, die die verschiedenen Kostenarten wie Baugrund, Baukonstruktion, Technische Anlagen und Ausstattung abdecken.
  3. Kostenarten: Unterscheiden Sie zwischen verschiedenen Kostenarten wie Baukosten, Nebenkosten, Baunebenkosten und eventuell auch den Betriebskosten. Die DIN 276 definiert diese Kostenarten genauer.
  4. Kostenphasen: Die Kostenermittlung sollte in verschiedenen Kostenphasen erfolgen, angefangen von der Vorplanung bis zur Ausführungsplanung und ggf. der Nutzungsphase. Die DIN 276 gibt an, welche Kosten in welcher Phase ermittelt werden sollen.
  5. Kostengenauigkeit: Berücksichtigen Sie die geforderte Genauigkeit der Kostenberechnung gemäß DIN 276. Je nach Projektphase kann diese Genauigkeit variieren.
  6. Kostenkontrolle: Die DIN 276 legt auch Wert auf die Kostenkontrolle während des gesamten Projektablaufs. Dies umfasst die Überwachung der Kostenentwicklung und die Anpassung der Kostenermittlungen bei Änderungen im Projekt.
  7. Dokumentation: Dokumentieren Sie die Kostenermittlung ordnungsgemäß und halten Sie alle relevanten Daten und Informationen fest. Dies ist wichtig für die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Kostenermittlung. QM-BAUSOFT bietet wesentliche Funktionen, um die Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten und legt damit auch den Grundstein für ein QM Handbuch.
  8. Kostenmanagement: Implementieren Sie ein effektives Kostenmanagement, um sicherzustellen, dass das Projekt im geplanten Budgetrahmen bleibt.
  9. Aktualisierung: Die Kostenermittlung sollte regelmäßig aktualisiert werden, um Änderungen im Projekt zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass die Kostenplanung auf dem neuesten Stand ist.
  10. Zusammenarbeit: Die Erstellung von Kostenermittlungen nach DIN 276 erfordert oft die Zusammenarbeit von verschiedenen Fachleuten, einschließlich Architekten, Bauingenieuren und Kostenplanern. Eine reibungslose Kommunikation trägt wesentlich zu einem erfolgreichen Projektablauf bei.

Die Kostenermittlung nach DIN276 bezieht sich auf die Leistungsphasen von der Vorplanung bis zur Nutzung und umfasst damit alle Kosten im Laufe des Projekts. Ziel ist es, die Vergleichbarkeit von Projekten zu gewährleisten und damit transparent zu machen. QM-BAUSOFT übernimmt die Funktionen einer AVA-Software und unterstützt Sie in allen Phasen der Kostenermittlung mit DIN 276. So können Sie auf einfache Art und Weise mit dieser Standardisierung arbeiten und alle projektrelevanten Daten steuern.

Sie haben Fragen oder möchten Erfahren, wie QM-BAUSOFT Sie unterstützen kann?

Nachricht schreiben
info@qm-bausoft.de oder Kontaktformular
Online Demo vereinbaren
Sie sind an einer individuellen kostenlosen live Vorstellung unserer Lösung interessiert?